AÜK beitreten - ganz einfach

Was muss die anerkannte Werkstatt jetzt tun, um dem System der Akkreditierten Überprüfung im Kraftfahrzeuggewerbe beizutreten?

 

Das Kürzel AÜK steht für „Akkreditierte Überprüfung im Kraftfahrzeuggewerbe“.  Unter dieser neuen Marke sind zukünftig alle amtlichen Werkstattuntersuchungen und -prüfungen im Kraftfahrzeuggewerbe zusammengefasst.  Dahinter steckt das akkreditierte Qualitätsmanagementsystem des Deutschen Kfz-Gewerbes, das es Kfz-Betrieben erlaubt, auch in Zukunft Abgasuntersuchungen, Sicherheitsprüfungen oder Gasanlagenprüfungen in Eigenregie durchzuführen.

Hintergrund ist die bevorstehende Änderung der StVZO, aufgrund der Kfz-Betriebe, die diese Dienstleistungen ihren Kunden anbieten wollen, neben der bisher bereits üblichen verwaltungsrechtlichen Anerkennung der örtlichen Kfz-Innung  zusätzlich auch noch die formale Bestätigung  durch die Deutsche Akkreditierungsstelle benötigen. Diese Bestätigung heißt Akkreditierung. Damit wird dokumentiert, dass der Kfz-Betrieb die Vorgaben der DIN 17020 erfüllt.

  • Die für die hoheitlichen Aufgaben eingesetzten Prüf- und Messgeräte müssen durch ein akkreditiertes Kalibrierlabor normenkonform kalibriert sein.
  • Die verantwortlichen Personen, die gemäß der ISO-Norm zukünftig als Inspektoren bezeichnet werden, sind verpflichtet, die entsprechenden Untersuchungen gemäß den Qualitätsanforderungen der ISO 17020 durchzuführen. Das bedeutet auch, dass, wenn sich die anerkannte Werkstatt dem Qualitätsmanagementsystem des BIV anschließt, die hoheitlichen Aufgaben formal im Namen des BIV durchgeführt werden müssen.
  • Die Inspektoren (verantwortliche Personen) müssen eine entsprechende QM-Systemschulung absolvieren. Diese wird in der ohnehin üblichen AU-Schulung künftig enthalten sein.

Da die selbständige Akkreditierung für den einzelnen Kfz-Betrieb mit sehr hohen Kosten verbunden wäre, hat das Deutsche Kfz-Gewerbe ein System geschaffen, das es allen anerkannten Werkstätten ermöglicht, durch ihren Beitritt akkreditiert zu werden. Die ausgefüllte und unterzeichnete Erklärung kann an die an die unten aufgeführte E-Mail oder Fax gesendet werden.

E-Mail-Adresse auek@kfz-nrw.de oder an per Fax-Nr. 0211 – 925 95 80

Mehr Informationen gibt es hier