[24.01.2019] 

Auch in 2018 am liebsten 'was mit Autos'

Eine Ausbildung im Autohaus oder einer Kfz-Werkstatt erfreut sich
bei Jugendlichen auch weiterhin größter Beliebtheit. Dies hat die Erhebung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) über die neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge 2018 bestätigt.Insgesamt wurden 2018 in NRW 4.533 Ausbildungsverträge neu abgeschlossen. Im Vergleich zu 2017 entspricht dies einer Steigerung von 3,2 Prozent. 

Den Start ins Berufsleben als Automobilkaufmann/-frau suchten in NRW insgesamt 1.335 junge Menschen. Damit steigt die Zahl der Ausbildungsverträge gegenüber dem Vorjahr um knapp 4 Prozent.

„Wir sind froh, dass wir weiterhin steigende Ausbildungszahlen im Kfz-Gewerbe verzeichnen. Dies ist nicht selbstverständlich, wenn man auf andere Gewerke schaut“, kommentiert Frank Mund, Präsident des Kfz-Gewerbes NRW, die aktuellen Zahlen. „Allerdings müssen unsere Betriebe immer größere Anstrengungen unternehmen, um geeignete Bewerber zu finden. Angesichts der gestiegenen Anforderungen an viele Arbeitsplätze in unserer Branche sorgt uns weniger die Anzahl der Bewerber, als vielmehr deren Grundqualifikationen. Daher ist es immer wichtiger, die „richtigen“ jungen Leute für eine berufliche Zukunft im Kfz-Gewerbe zu begeistern“, so Mund.

 

 

Letzte Änderung: 30.01.2019Webcode: 0123087